Mi., 19.02.: Semesterabschlussabend

Wo ist bloß die Zeit geblieben?! Die Vorlesungszeit des Wintersemesters ist schon wieder vorbei. Doch bei vielen stehen auch in der vorlesungsfreien Zeit Prüfungen und Hausarbeiten an.

Deshalb lädt die ESG zu einem gemütlichen Semesterabschlussabend mit lecker Essen (Buffet) und nett Schnacken ein.

Zudem wird in der Andacht Hannah, unsere vorige Vorsitzende, aus ihrem Amt verabschiedet und unsere zukünftigen Gemeinderät*innen, Daniel, Sascha, Pia und Eike werden eingesegnet.

19.30 Uhr Andacht in der Unikirche mit Einführung des neuen Gemeinderats
anschließend Semesterabschlussabend mit Mitbringbüffet


Mittwoch, 12. Februar:

KZ und Comics – Frühe Darstellungen nationalsozialistischer Konzentrationslager in U.S.-amerikanischen Comics

Schon während der Nazizeit wurden im „Golden Age“ der amerikanischen Comis (1938 – 1955) Konzentrationalger dargestellt. Sie fanden sich insbesondere in Superhelden-, Kriegs-, Abenteuer-, und Horrorcomics.

Markus Streb zeigt in seinem Vortrag, wie diese Darstellungen aussahen und setzt dies in Bezug zu dem, was die US-amerikanische Gesellschaft über nationalsozialistische Verbrechen wissen konnte oder wollte. Er wird veranschaulichen, welche Rolle die Darstellung von Jüdinnen und Juden in den Comics spielte. Dabei werden wiederkehrende Motive, wie auch die Entstehungskontexte einzelner Geschichten vorgestellt.

Markus Streb promoviert an der Justus-Liebig-Universität zu Genderkonstruktionen in Comics über die Shoah. Daneben forscht er zu jüdischem Leben in Hessen vor und während des Nationalsozialismus. Er beschäftigt sich außerdem mit Repräsentationen und Reflexionen von Antisemitismus.

19.30 Uhr Andacht in der Unikirche

20.15 Uhr Themenabend „KZs in amerikanischen Comics“ in der ESG

Ein Abend der Kieler Amerikagesellschaft in Kooperation mit der ESG und der Jüdischen Gemeinde, Kiel.


Mi., 22.01.2020: Wie kam die Welt zur Welt? – Christlicher Glaube zwischen Evolutionstheorie und biblischen Schöpfungsberichten

Immer wieder vertreten Christinnen und Christen – vereinzelt! – die Auffassung, die Bibel habe nicht nur in Glaubensfragen, sondern auch im Blick auf die Weltentstehung das letzte Wort.Vor 40 Jahren noch spielten kreationistische Vorstellungen, nach denen die Bibel die Weltentstehung auch wissenschaftlich korrekt beschreiben würde, in Deutschland keine Rolle.

Doch zunehmend kann man auch hierzulande hören und lesen, dass die biblischen Schöpfungsberichte der Evolutionstheorie und anderen Wissenschaften überlegen wären – und dass im Umkehrschluss naturwissenschaftliche Erklärungen zur Weltentstehung und das Zeugnis der Bibel einander ausschlössen.

An diesem Abend soll es darum gehen, den Kreationismus in seinen verschiedenen Spielarten zu verstehen, die Grenzen und Möglichkeiten von christlichem Glaube und Wissenschaft zu beschreiben und beide in ein angemessenes Verhältnis zueinander zu setzen.

19.30 Uhr Andacht in der Unikirche

20.15 Uhr Themenabend in der ESG, mit Jörg Pegelow, Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen der Nordkirche, Hamburg