Mi., 10.05.: „Religion der Liebe“

Es ist ein weitgehender Konsens wissenschaftlicher Theologie, dass Jesus keine neue Religion gr├â┬╝nden wollte. Gleichwohl wohnt der Botschaft Jesu eine Dimension inne, welche darauf angelegt ist, alle religi├â┬Âsen, ethnischen und sozialen Grenzen zu sprengen. In dieser Hinsicht kann Jesus als Stifter einer ├óÔéČ┼żReligion der Liebe“ bezeichnet werden, die selbst die Grenzen des Christentums noch ├â┬╝berschreitet und deren Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist. Was dies bedeutet, gilt es sich gerade im Jahr des 500. Jubil├â┬Ąums der Reformation zu vergegenw├â┬Ąrtigen.

19.30 Uhr Andacht in der Unikirche
20.15 Uhr Vortrag und anschlie├â┼Şende Diskussion

Vortrag: Prof. Dr. Enno Edzard Popkes, Theologische Fakult├â┬Ąt, CAU

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein ver├Âffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.